musikschule kalsdorf

Textfeld: #Musikalische Früherziehung an der Musikschule Kalsdorf
Ursula Hubmann

Die ersten Lebensjahre sind die Wichtigsten!
Kinder haben eine natürliche Freude am Musizieren, an allem Klingenden, am Singen, Experimentieren, Malen, Bewegen und Tanzen. Dieses Verhalten soll in der musikalischen Früherziehung der Musikschule Kalsdorf gefördert werden.

Was machen wir in den Unterrichtsstunden?

Wir erarbeiten uns auf unterschiedlichste Art die bunte Welt der Musik:

Singen: wir erfassen die Welt als „Klangwelt“
Tanz und Bewegung: wir erleben ganzkörperlich tänzerische Grundmuster und „erfinden“ tänzerische Abfolgen zu rhythmischen Strukturen
Instrumentenkunde: wir erforschen Klang, Aussehen und Funktionsweise verschiedener Instrumente (warum ist eine Flöte so klein, warum brummt ein Kontrabass?)
Musikhören: wir lauschen spannenden Klängen und Rhythmen
Elementares Instrumentalspiel: wir machen auf Orff-Instrumenten und selbstgebastelten Instrumenten zusammen Musik
Elementare Gehörbildung:  wir versuchen Instrumente an ihrem Klang zu erkennen
Elementare Notenlehre: wir lernen die Grundkenntnisse der Notenschrift
Improvisation: Ohne Fantasie keine Musik! Wir fördern die kindliche Fantasie und erfinden Klanggeschichten

Musikschule der Marktgemeinde Kalsdorf-Graz

für elementare, mittlere und höhere Musikerziehung mit Öffentlichkeitsrecht

Kindergartenweg 13

8401 Kalsdorf

Tel.:03135 51 606 Mobil: 0664 8410 339

musikschule.kalsdorf@aon.at

 

Was bewirkt die musikalische Früherziehung?

 

Die Kinder werden durch ein breites Spektrum an Herausforderungen in vielen Bereichen gefördert, nicht nur rhythmisch-musikalisch, sondern sie erlangen zusätzlich Förderungen ihrer auch kognitiven, sozialen, emotionalen, (fein)motorischen, sensorischen und verbalen Fähigkeiten. Diese Kompetenzen werden vor allem durch das aufeinander Reagieren in der Gruppe (Abwarten, aufeinander Hören, sich Einbringen, etc.) angeeignet.

Auf spielerische Weise lernen die Kinder Abläufe, Rhythmus und Form in Liedern und Tänzen begreifen, indem sie sich mittels Klatschen, Trommeln und Bewegungen improvisatorisch einbringen. Das „Selbst-Experimentieren“ mit unterschiedlichen Materialien (z.B. Küchenrollen, Plastikbecher, etc.) fördert die individuelle Kreativität und Motorik.